Mampf mit Dampf

Judith Schwentner | Steiermark Stadtleben | aus FALTER 51/06 vom 20.12.2006

ZUSTELLDIENST Mampf: der schnelle Essenszusteller mit dem wenig Vertrauen erweckenden Namen im kritischen Heimtest.

Graz ist mitunter auch Privileg. Hektische Essenseinnahme mit Stäbchen aus Kartonschachteln kennen wir hier nach wie vor nur aus dem Fernsehen. Und eigentlich müsste auch niemand seinen Kaffee im Iso-Pappbecher herumtragen. Manchmal hat man allerdings auch in der Kleinstadt keine Zeit zum Kochen oder Essengehen. Oder vielleicht ganz einfach keine Lust. Und dann wird's schon ein bisschen komplizierter als in der Großstadt. Denn die Möglichkeiten der Nahrungsbestellung sind relativ begrenzt.

Unter den gegebenen Umständen also nicht ganz unsympathisch, wenn da ein Menüplan vor der Tür zum Liegen kommt, der einfach "Mampf" sagt. Und: "Ich habe mehr als nur Pizza zu bieten. Bei mir gibt's Griechisches und Türkisches und vor allem sehr viel Heimisches, ja sogar eine Schmankerl-Hitparade." Was sagt da der hungrige Magen? Traut er sich, obwohl ihm der Name Mampf nicht unbedingt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige