Zoo

Steirerinnen und Steirer der Woche

Steiermark Stadtleben | H. G. Höller, C. Marek, T. Schaffer Und G. | aus FALTER 51/06 vom 20.12.2006

Während Jochen Pail alias DJ Yoshiva von Boogee Basement im Scherbenkeller seinen 27er feierte, bewies man einige Meter gegenüber in der Szene-Kneipe Exil, dass hausbackener Indie-Rock ein Format mit Rücksicht auf Nachbarn ist. Bereits kurz nach 20 Uhr bestieg die viel besprochene Grazer Noise-Pop-Combo Killed by 9V Batteries die Bühnenbretter, um die Übermieter nicht zu später Stunde aus den Federn zu reißen. Die Band, die unlängst auf Robert Stadlobers Siluh Records debütierte, zeigte, was sie sich von der Früh-90er-Jahre Grunge-Rock-Schule und Briten wie My Bloody Valentine abgeschaut hatte. Ruhigere Töne schlugen danach Lady Lynch an, die sich mit ihrem downgepitchtem, skelettierten Dissonanz-Rock als der eigentliche Hauptact des Abends entpuppten. Der Deutsch-Pop der Headliner Tchi lehnte sich dagegen etwas zu stark an die altbekannten Größen des Genres und erinnerte an jene Zeit, als Schuljungencharme und deutsche Texte noch besser funktionierten: 1996, das Gründungsjahr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige