DOLM DER WOCHE

Michael Genner

Politik | aus FALTER 02/07 vom 10.01.2007

Der Obmann von Asyl in Not ist bekannt als politischer Querkopf, der noch mit jedem Innenminister, egal welcher Couleur, Kämpfe austrug. Aber diesmal ging Michael Genner zu weit: Anlässlich des Todes von Innenministerin Liese Prokop (ÖVP) schrieb der Flüchtlingsbetreuer: "Die gute Meldung zum Jahresbeginn: Liese Prokop, Bundesministerin für Folter und Deportation, ist tot. Mit ihrem Namen wird die Erinnerung an das Leid verzweifelter, vergebens schutzsuchender Menschen verbunden sein." Auch der Falter hat Prokops Asyl-und Fremdenpolitik gerne kritisiert. Dass aber gerade jemand, der für den Schutz politisch Verfolgter eintritt, über den Tod einer Ministerin, deren Politik ihm nicht gepasst hat, jubelt, ist nicht nur pietätlos, sondern schadet auch jenen Menschen, für deren Rechte er vorgibt zu kämpfen. Genner hat sich nun - spät, aber doch - bei Prokops Familie entschuldigt. Den Dolm hat er sich trotzdem verdient..


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige