STADTRAND

Happy New Jear!

Stadtleben | aus FALTER 02/07 vom 10.01.2007

Wie nett! Wie überaus freundlich von den Wiener Linien, dass sie zum Jahreswechsel nicht nur die meisten Züge im "Einvierteltakt" verkehren ließen, sondern den Fahrgästen per digitaler Hinweistafel auch noch ein gutes neues Jahr wünschten. Oder, wie wir Engländer bei den Wiener Linien sagen, "Happy New Jear" - mit Jeh. So stand's jedenfalls am Display. "Jess, Wiener Linien", wollte man da ganz laut ausrufen und seine letzte Rakete in den Wiener Neujahrsmorgenhimmel böllern, "Das ist jetzt echt irre international, nachgerade weltstädtisch, willkommen im Bond-Jahr" (007 ...). Beziehungsweise "Wellcome" - mit doppeltem Meidlinger "l" - okay das ist jetzt übertrieben. Dabei wäre es doch ganz einfach, uns im neuen Jahr "happy" zu machen. Zum Beispiel, indem man am Schottenring nicht jedes Mal die U4 wegfahren sieht, wenn man gerade aus der U2 aussteigt. Wenigstens muss man normalerweise nicht 15 Minuten auf die nächste U-Bahn warten (so wie am Neujahrsmorgen, von wegen Einvierteltakt und so). Wiener Linien, das Jahr hat mit euch so heiter angefangen, das kann ja nur noch heiterer werden. Jeah! C. W. .


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige