Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 02/07 vom 10.01.2007

SEX

Sex ohne Lama Phänomen: Sobald es erotisch wird, finden große Taufen statt. Es turnt anscheinend weniger an, wenn man im Bett ist, wer man halt ist. Verblüfft findet man sich plötzlich seines Alltagsnamens entledigt, dafür heißt man dann Baby, Kleines und Schaaarrrtz oder - je nach Projektionswunsch - auch Chefin. Oder man gilt gar als etwas, was man auf keinen Fall wo einordnen will. Mein Lieblingsbeispiel diesbezüglich war einmal "Mein süßes Lama". Hallo? Will ich nicht sein! Und ich will auch keinen, für den ich das sein soll! Kurz wurde ich unsicher und dachte über eine Gesichtstotaloperation nach, entschied mich aber dann dafür, den Deppen rauszuschmeißen. Diese Stimulierungsnamen haben das gleiche Prinzip wie meine genial eingesetzte Taktik, als mein Hund letztens in Trance geriet und im Wald abposchte. Verzweifelt wurde irgendwann nicht mehr sein Name, sondern "Schau, ein Balli!" hinterhergegrölt. Was für ein Kick! Der Hund ahnte wohl, dass das ein Schas war, aber zum Kommen hat's gereicht. Diesmal.

HEIDI LIST

FUSSBALL

Hallenrätsel Voriges Jahr musste das Stadthallenturnier entfallen, weil es Rapid und Austria nicht in den Trainingsplan passte. Obwohl sich daran nichts geändert hat, fand das Turnier heuer wieder statt. Es war nicht das einzige Rätsel der Veranstaltung. Mysteriös, warum die Fans die Halle stürmten, obwohl sie genau wissen, dass attraktiver Hallenfußball zuletzt in den Siebzigerjahren geboten wurde. (Möglicherweise sind viele Männer nach den Weihnachtsfeiertagen im Kreise der Familie für wirklich jede Fluchtgelegenheit dankbar.) Die Frisuren der Herren Markus Aigner (Rapunzelzopf), Andreas Lasnik (Haarreifen!) und Andreas Dober (blondierter Irokese!!) sind unerklärlich. Und: Was macht eigentlich ORF-Reporter Wolfgang Koczi, wenn er nicht gerade für das Hallenturnier aus der Versenkung gezaubert wird?

WOLFGANG KRALICEK


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige