Ein Kind aus Favoriten

Stadtleben | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 02/07 vom 10.01.2007

FUSSBALL Wolfgang Weisgram hat ein wunderbares Buch über den Wunderteamstürmer Matthias Sindelar geschrieben. "Im Inneren der Haut" ist zugleich Roman eines Lebens und Hommage an den Bezirk, in dem es gelebt wurde.

Er war ein Kind aus Favoriten und hieß Matthias Sindelar." So viel steht fest. Der Rest ist Mythos. In seinem berühmten Gedicht, das mit dem eingangs zitierten Satz beginnt, hat Friedrich Torberg den am 23. Jänner 1939 an einer Rauchgasvergiftung gestorbenen Fußballer zum politischen Märtyrer stilisiert, der vor dem Naziregime in den Freitod flüchtete. Im Falter ist vor zwei Jahren ein Artikel erschienen, in dem Peter Menasse ein ganz anderes Bild des Mittelstürmers zeichnete: Sindelar sei NS-Parteimitglied gewesen und habe mit "massivem Druck" ein Kaffeehaus "arisiert". Beide Versionen sind, zumindest so viel scheint mittlerweile klar, nicht haltbar. Für den Tod war ziemlich sicher ein schadhafter Kamin verantwortlich, und Sindelar war wohl weder Held noch Nazi, sondern


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige