Besser geht's nicht

Steiermark Kultur | Hermann Götz | aus FALTER 02/07 vom 10.01.2007

THEATER Auch als Gast im Schauspielhaus bleibt sich das Theater im Bahnhof treu: "Die Arland Mysteries" - eine Soap über paranormale Verhältnisse im modernen Gemeindebau.

Wir tun etwas, das man eigentlich nicht machen soll", sagt Regisseur Helmut Köpping (siehe Falter 51-52/2006). "Wir lassen Erwachsene Kinder spielen." Und das machen Eva Maria Hofer, Juliette Eröd und Lorenz Kabas mit solcher - auch physischen - Hingabe, dass es keiner Schminke, keiner Kinderkleider oder anderer Accessoires bedarf, um zu wissen, wer hier Kind sein soll und wer erwachsen. Obwohl auch die Erwachsenen in diesem Stück kindisch genug sind. Und die Kinder weit mehr als nur altklug: Als alleinerziehende Mutter kämpft Beatrix Brunschko mit drei Sprösslingen, die ebenso entzückend und verschlagen sind wie andere Kinder auch. Mit dem kleinen Unterschied, dass der ganz normale Wahnsinn dieser Alleinerzieherinnen-Kleinfamilie nicht auf deren enge vier Wände in der Andritzer Arland-Siedlung beschränkt bleibt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige