Schöne Bescherung

Stadtleben | Wolfgang Paterno | aus FALTER 03/07 vom 17.01.2007

BENEFIZ Weihnachten ist geschafft. Im Rahmen einer Wohltätigkeitsauktion kann man ungeliebte Präsente nun versteigern lassen.

Eine Weihnachtsgeschichte stand am Anfang der Aktion. Vor gut zehn Jahren veranstaltete Pascale Saikali, ramponiert von Heiligabend im Familienkreis, am 25. Dezember einen Abend der offenen Tür. Von überall strömten, so will es das Märchen, Freunde und Bekannte herbei, darunter ein Mensch mit Namen Wolfgang, Kind einer Zirkusfamilie und am Ende des Tages durch das Geschenk seiner Eltern - eine Puppe! - halbwegs ernüchtert.

Zufall reihte sich an Zufall, es geschah das kleine Post-Stille-Nacht-Mirakulum: Wolfgang vernahm während der Fahrt im Autoradio die Geschichte eines Zirkusmädchens, das nach einem Sturz nicht mehr in der Lage war, aufzutreten - und dringend einen Rollstuhl benötigte. Angekommen im Kreis der weihnachtlich Versehrten wurde beschlossen, die Puppe untereinander zu versteigern und den Erlös zu spenden. Das Geld, nicht zu wenig davon, sowie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige