DOLM DER WOCHE

A. Unterberger

Politik | aus FALTER 04/07 vom 24.01.2007

Toll, was sich der Chefredakteur der Wiener Zeitung einfallen hat lassen, damit das Organ der Republik - das Bundeskanzleramt ist Herausgeber - endlich ein paar Leser mehr bekommt. Vergangene Woche durfte dort Neonaziverteidiger Herbert Schaller, der einst Vapo-Chef Gottfried Küssel und den britischen Holocaustleugner David Irving vertrat, einen Kommentar absondern. Darin zog Schaller über den Wiederbetätigungsparagrafen im NS-Verbotsgesetz ("inhaltlich völlig unbestimmt") und den Obersten Gerichtshof her, der den Schuldspruch Irvings, den er für "rechtsstaatlich skandalös" hält, bestätigt hatte. Andreas Unterberger findet nichts dabei, dem bekannten Rechtsausleger eine Plattform zu bieten. "Es ist die Verhaltensweise totalitärer Staaten, wenn man die Anwälte für die Taten ihrer Klienten verantwortlich macht", belehrt er seine Kritiker - und macht sich damit selbst zum Anwalt des anrüchigen Advokaten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige