Gesprengte Preisrahmen

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 04/07 vom 24.01.2007

SCHUHE Brauchen Sie zufällig elegante, rahmengenähte Budapester zum "Kampfpreis"?

Wie schafft es Manuel Rodrigues, rahmengenähte, garantiert passende Schuhe (Modell Budapester, Norweger und so weiter) aus edlem Leder in ebenso edler Optik für 250 Euro anzubieten? Wo doch jeder schuhbewusste Herr weiß, dass man sonst das Doppelte oder mehr für gute Schuhe ablegen muss? Wie also schafft der Wiener Portugiese das nur? Die Antwort leuchtet ein: "Weil ich nicht seit dem Jahr 1860 arbeite, habe ich beim Preis noch einen Spielraum", sagt Rodrigues, schon länger Bezirksschuhmachermeister in der Leopoldstadt und seit zwei Jahren mit seinem eigenen Label auf dem Markt. Zusätzlich zu seinem Geschäft auf der Kärntnerstraße hat Rodrigues jetzt ein weiteres Innenstadtgeschäft eröffnet und dem Label gleich noch ein neues Logo verpasst.

Wenn die Idee lautete, das Schuhmacherhandwerk auf ein Podest zu heben, dann funktioniert das Konzept von AX Architecture & Design hervorragend: In dem eleganten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige