"Menschenunwürdiges Verhalten"

Steiermark Politik | Donja Noormofidi | aus FALTER 05/07 vom 31.01.2007

ASYL Geflüchtet, integriert und abgeschoben: Wer einmal in die Mühlen der Asyl-Bürokratie gerät, wird leicht aufgerieben - ob er integriert ist oder nicht.

Sahid Azizy weiß, dass es für Österreicher nicht leicht zu verstehen ist, warum er nicht mehr nach Afghanistan zurück kann. Sein Vater ist im Krieg getötet worden, als Teenager wollte der heute 24-Jährige heiraten. Doch die Familie der Braut war dagegen, eines Tages verschwand das Mädchen, erzählt Azizy, der glaubt, dass sie getötet wurde. "Wenn ich dort auftauche, töten mich ihre Brüder auch, weil sie sich mit mir eingelassen hat." In Afghanistan laufen die Dinge anders: "Die Leute sind im Krieg geboren und aufgewachsen." Azizy ist völlig klar, dass er nicht mehr zurück kann, doch die Abschiebung droht jeden Tag.

Im Falle der iranischen Flüchtlingsfamilie Sharifi aus Leoben meldete sich vergangene Woche SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves zu Wort. Er wolle sich dafür einsetzen, dass Rasul Sharifi und seine Tochter nicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige