Singen in der Tram

Steiermark Kultur | Clara Pfaller | aus FALTER 05/07 vom 31.01.2007

MUSIK Mit "Kugelstein" gibt die Grazer Komponistin und Furrer-Schülerin Elisabeth Harnik ihr Operndebüt.

Im Theater herrscht reges Treiben. Studierende der Kunstuni, einige kostümiert, besprechen letzte Details, die Streicher nehmen auf der Bühne Platz, andere Musiker verteilen sich im Zuschauerraum. Der Dirigent erklimmt, mit Klettergurt gesichert, sein Podest zwei Meter über dem Boden. Darunter hat die Komponistin die Partitur ausgebreitet. Probe im Next Liberty: Am Programm steht eine Szene aus "Kugelstein" der Grazer Komponistin Elisabeth Harnik, die beim "Opernreigen der Zukunft" aufgeführt wird.

Warum sie sich für die Komposition von Musiktheater entschieden hat - das Studium schloss Harnik im Herbst bei Beat Furrer ab - , ist schnell erklärt. Die menschliche Stimme fasziniere sie einfach, sagt Harnik, die heuer das Staatsstipendium für Komposition erhält. "Ich bin Umwege gegangen, bis ich beim Komponieren angelangt bin, aber ich glaube, das erweitert die Perspektiven." Die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige