PRESSESCHAU

Medien | Gerald John | aus FALTER 05/07 vom 31.01.2007

Diese Woche endet jene Farce, die sich Krone-Fußballerwahl 2006 nennt. Gewinnen wird der Rapidler Steffen Hofmann, der im vergangenen Jahr gerade fünfmal gespielt hat und dabei dreimal ausgetauscht wurde. Bester Austrianer war bei Redaktionsschluss der Nobody Marco Salvatore, der nicht einmal in der Amateurmannschaft sonderlich hervorstach. Vielleicht ein subtiler Protest gegen das jährliche sture Stimmzettelausschnipseln in der Krone - was sehr für die Austriafans spräche. "Wer wird gewinnen", fragte sich vergangene Woche auch Christoph Schönborn in Heute, meinte damit aber "Starmania". Von den Kandidaten der ORF-Castingshow könne man sich einiges "abschauen", predigte der Kardinal: "Ausdauer, Opferbereitschaft, Geduld, Fleiß (...) täglich dranbleiben (...) verlieren können! Das ist besonders hart." Ist auch wirklich ein schweres Los, das die Starmaniacs gezogen haben: Schule und Job schmeißen. Im Nobelhotel wohnen. Eine Gratisausbildung genießen. Sich anhimmeln lassen. All das müssen die glücklichen Normalbürger mit ihren 1700-Euro-Jobs Gott sei Dank nicht durchmachen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige