TIER DER WOCHE

Handlesen

Stadtleben | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 05/07 vom 31.01.2007

"Fünf Bier fürs Sägewerk"

Gestischer Witz für Menschen mit drei Fingern

Politainment ist eine weitere Kategorie am Unterhaltungshimmel, zu der die FPÖ bislang die zahlreichsten Beiträge geliefert hat. Funktionäre, die nie von "Courtoisie" oder der Zivilisation im Allgemeinen berührt wurden, drücken sich vor keiner rabiaten Verbalattacke, und das Publikum freut sich, wenn's ordentlich kracht. Letztlich fehlt aber die Courage, und man hat es doch nicht gesagt oder getan. Wenn aus einem "Lump" doch nur ein "Dump" wird oder aus dem "Kühnen-Gruß" eine Bierbestellung, reizt die Ausrede zuerst zum Lachen, die jedoch nur lächerlich ist.

Verharmlosung und Ablenkung war eine wichtige Strategie des Naziregimes. Ein seltsames, zu wenig beleuchtetes Kapitel des Nationalsozialismus ist die demonstrative Tierliebe seiner Funktionäre. Göring, der erklärte Tierversuchsgegner, drohte, jene "in Konzentrationslager einzuliefern, die denken, sie könnten Tiere als leblose Dinge behandeln". Absurder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige