VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 06/07 vom 07.02.2007

Schon vor zwanzig Jahren hatten alle Parteien Orientierungsprobleme. Am liebsten sprachen damals - anders als heute - die Grünen darüber. Der Falter brachte eine kleine Serie zur Orientierung der Parteien und kündigte sie so an: "In welche Richtung geht's?" Unser erstes Gespräch führten wir mit den Grünen, deren rechter Flügel von Ing. Knipp (statt des ursprünglich vorgesehenen Josef Buchner), dem Vorsitzenden der burgenländischen VGÖ, vertreten wurde. Für den linken Flügel der Grünen sprach Peter Pilz. Und dann ging's los.

Falter: Ein Angriff von Pilz auf Waldheim, in der heiligen Zeit vor Weihnachten, in der man lieber vom Tannenbaum reden sollte, und die alte Rechts-Links-Auseinandersetzung in bestimmten Grüngruppierungen war wieder da. Wie siehst du das?

Knipp: Als Kastldenken, das unser ganzes Denken leider beeinflusst.

Falter: Also hat sich Buchner etwas ausgedacht, das es gar nicht gibt?

Knipp: Wer weiß, ob das, was der Buchner gemeint hat, richtig in den Medien kommt.

Pilz: Das sind immer Kommunikationsprobleme, es gibt bei uns nie Differenzen, und das haben wir schon ein paarmal recht teuer bezahlt.

Knipp: Ich und auch viele in der VGÖ stimmen mit vielen deiner Ziele bezüglich des Bundesheeres und mit deinen Aktivitäten in den letzten Jahren, zum Beispiel gegen die Abfangjäger, inhaltlich überein. Die Abfangjäger sind hinausgeschmissenes Geld und hinausgeschmissene Energie und zusätzliche Umweltverschmutzung, das ist ein Spielzeug für einige wenige.

Da hat sich doch wirklich alles verändert, oder? A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige