OHREN AUF!

In der Indiedisco

Kultur | Gerhard Stöger | aus FALTER 06/07 vom 07.02.2007

Man kann dem Problem des schwierigen zweiten Albums also auch durch Arbeitsbeschleunigung entgehen. Nur ein knappes Jahr nach der Europaveröffentlichung ihres Debüts legen die New Yorker Indieschrammelrocker Clap Your Hands Say Yeah mit "Some Loud Thunder" (Wichita/Edel) nach. Der ästhetischen Geschlossenheit des Vorgängers stellt das Quintett um Sänger und Songwriter Alec Ounsworth nun eine in unterschiedliche Richtungen weisende und letztlich nur durch den markanten Gesang zusammengehaltene Songsammlung gegenüber, die zwischen doppelbödiger Pianoballade, Velvet-Underground-Reminiszenz, fiebrig-elektronischem Tanzstück und kollektivem Taumel fast alle Stücke spielt.

Deutlich länger haben sich Bloc Party für ihr zweites Album Zeit gelassen. "A Weekend in the City" (Wichita/ Edel) bricht mit dem kommerziell ungemein erfolgreichen Dance-Punk-Sound des Debüts "Silent Alarm" und baut die elektronischen Anteile aus, wobei sich der moderne Rockentwurf des Londoner Quartetts auch zusehends


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige