"Im Kopf was bewegen"

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 06/07 vom 07.02.2007

SPASSWETTBEWERB Am Montag geht im Rabenhof der vierte Protestsongcontest über die Bühne. Die Erfinder des lustigen Liederabends Gerald Stocker und Roman Freigaßner über Bierkrisen, Beschwerdetrends und beleidigte Bewerber.

Dass sich so viele Menschen für den Protest in Liedform interessieren, hat sie selbst überrascht. Als sich Dramaturg Roman Freigaßner und Opernballett-PR-Mann Gerald Stocker mit Rabenhof-Chef Thomas Gratzer zusammensetzten, um sich ein spezielles Programm für den 12. Februar 2004 - jenem Tag, an dem sich der Beginn der Februarunruhen von 1934 zum siebzigsten Mal jährte - auszudenken, gingen sie davon aus, dass der Protestsongcontest eine einmalige Aktion bleiben würde. Inzwischen kommen jedes Jahr 500 Menschen ins Gemeindebautheater, um die zehn Hobbymusikergruppen, die sich in der Vorausscheidung durchsetzen konnten, zu sehen. Die Protestler des Jahres kürt dann eine sechsköpfige Jury, wobei die Veranstalter auf ein Jurymitglied diesmal besonders stolz sind:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige