Sideorders

Caraibe & creole

Stadtleben | aus FALTER 07/07 vom 14.02.2007

Man glaubt es kaum, aber die Karibik ist wirklich kein kulinarisches Paradies. Die Besatzungsmächte England und Holland hinterließen ihre geschmacklichen Spuren, auf den französischen Antillen ist aber auch nicht viel mehr los, und auf Kuba hat man seit langem andere Sorgen, als gut zu kochen. Erdäpfel, Reis, Bohnen sind die wesentlichen Komponenten.

Sloppy Joe's, 15., Ullmannstraße 55, Tel. 0664/263 20 04, Mo-Do 10-2, Fr 10-4, Sa 16-4, So 16-2 Uhr, www.sloppy-joes.at

Urige Bar in den Tiefen von Fünfhaus, die mit großer Ambition versucht, die karibische Illusion aufrechtzuerhalten. Zum Beispiel in Form von kubanischem Bauernsalat und Karibiksalat. Surschnitzel gibt's aber auch.

Comida, 1., Stubenring 20, Tel. 512 40 24, Mo-Fr 11-1, Sa, So 18-1 Uhr, www.comida.at

Legendäre Designerhütte aus dem Castillo-Stall, in der dem Rum, der Zigarre und der kreolischen Küche gehuldigt wurde. Vor geraumer Zeit von den Passage-Machern übernommen und halbwegs in dieser Art weitergeführt. Spanisch-kreolische Mischküche.

Oh Pot, 9., Währinger Straße 22, Tel. 319 42 59, So-Di 11-24, Mi-Sa 11-1 Uhr.

Das Paradies der würzigen Eintöpfe. Hier gibt's immer wieder auch einmal den kreolischen Eintopf, Gumbo, Jambalaya & Co. Und auch sehr schön: Biere aus den jeweiligen Ländern werden ebenfalls gereicht.

WEIN - Mit dem Badiola 2004 versucht Castello Fonterutoli den Chianti auf ein zeitgenössisches Niveau zu heben: 75 Prozent Sangiovese, 25 Prozent Merlot, strenge Selektion der Trauben, Ausbau im Barrique. Das Ergebnis ist ein extrem dichter Wein von beeindruckender Farbe, tollem Duft (Kirsch, Veilchen) und viel Italopower am Gaumen. Geht zu jedem italienischen Essen; toller Preis.

Preis: E 8,82 Bewertung: 5/5 (fantastisch), bei Alpe Adria, 1., Am Hof 11, www.wein-online.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige