Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 09/07 vom 28.02.2007

Sex

Krieg der Bücher Eine Bekannte meinte, sie müsse sich die heimlichen Fetischtendenzen ihres Lebensgefährten nicht extrem zusammengrübeln, wenn sie sich seine Büchergeschenke so ansähe. Da waren "Shoes. Lexicon of Style" und weiters "Faszinierende Welt der Schuhe" zu finden und als mit plumpen Zaunpfählen erwunkene Andeutungen zu verstehen. Pech nur, dass sie einen ziemlichen Fußkomplex hatte und ihre Beine als Kakaosprudler, Wandergurken oder Gehamphoren bezeichnete. Als dann irgendwann noch "Kleine Philosophie der Passionen. Schuhe" eintrudelte, war sie der Meinung, mit einer besonders ausgeprägten Form des Elefantenfußperverslings liiert zu sein. Verzweifelt wehrte sie sich mit der Schenkung des Buches: "Sexualization of the Female Foot as a Response to Sexually Transmitted Epidemics". Und dann geschah nichts mehr. Weihnachten wurd's. Und das Christkind brachte die Antwort: "Beiwerk der Mode: Handschuhe". Damit konnte sie leben und sie verbrachten noch einen recht unheiligen Abend.

HEIDI LIST

Fussball

Platz 22 Österreich ist in der Uefa-Rangliste auf Rang 22 abgerutscht, was zur Folge hat, dass übernächstes Jahr (Saison 2008/09) nur noch drei österreichische Vereine im Europacup spielen dürfen. Für das Ranking werden die internationalen Ergebnisse aus fünf Jahren berücksichtigt, und irgendwie kommt am Ende eine Zahl raus (Österreich hält derzeit bei 18,5). Weil es hier nicht um die Nationalmannschaften, sondern um die Vereine geht, sagt die Rangliste weniger über die Stärke der Fußballnation als über die Qualität der Liga aus. Und da ist es dann schon erstaunlich, dass Österreich hinter Rumänien (Platz 7!), Bulgarien (16.), Norwegen (18.), Israel (19.), Serbien (20.) und Dänemark (21.) rangiert. Noch überraschender ist nur, dass Polen, Schweden und Kroatien in dieser Tabelle erst nach Österreich kommen.

WOLFGANG KRALICEK


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige