Sideorders

Dabei zusehen

Stadtleben | aus FALTER 09/07 vom 28.02.2007

Offene Küchen gab es - notgedrungen - schon seit jeher in kleinen Lokalen wie etwa den damaligen Drei Buchteln. Dann kam Dogudan und machte es zum gastronomischen Stilmittel. Besonders "offen" wird hier gekocht:

Noi, 16., Payerg. 12/Yppenpl., Tel. 403 13 47, Di-Sa 8.30-0.30, So 10-17 Uhr, www.noi.at.vu

Denise Amann machte den Bioladen zum It-Beisl, indem sie eine Küche einbaute und mitten unter den Gästen auch hart arbeitet.

Kutschker 44, 18., Kutschkerg. 44, Tel. 470 20 47, Di-Sa 16-24 Uhr, www.kutschker44.at

Eine Küche hatte das Vorgängerlokal keine, deshalb stellte Georg Stadtthaler einen Block mitten in den Gastraum.

Pasta ... e basta, 1., Werdertorg. 10, Tel. 796 65 42, Mo-Fr 10-22, Sa 10-15 Uhr, www.bastaebasta.at

Wiens beste Pasteria kocht überaus offen, man kann sogar in die schöne Küche gehen und schauen, was es gibt.

Engel am Naschmarkt, 4., Naschmarkt 232-235, Tel. 586 66 07, Mo-Sa 8-23 Uhr, www.engel-online.at

Quasi das ganze Lokal ist hier Küche, Angst vor Fettspritzern ist durchaus berechtigt. Sehr lässig, sehr direkt, auch sehr gut.

Winetime, 7., Zollergasse 5, Tel. 522 35 08, Mo-Sa 16-24 Uhr, www.winetime.at

Die wunderbare Weinbar hat auch eine ganz ordentliche, sehr offene Küche, und in der kocht Oliver Hoffinger einmal im Monat: nächstes Mal am 17.3. zum Thema Südfrankreich.

WEIN - Claus Preisinger gilt als der Archetyp der neuen Winzer-Popstar-Generation: jung, fesch, cool, erfolgreich und mit einer fetzigen Homepage ausgestattet. Im überaus schwierigen Zweigeltjahr 2005 fuhr der Golser einen mehr als ordentlichen Zweigelt ein, sehr fruchtig und klar, typisch, aber nie banal. Außerdem leicht im Alk, das ist ja auch mal nicht schlecht.

Preis: E 8,45 Bewertung: 4/5 (sehr gut), bei Alpe Adria, 1., Am Hof 11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige