Stadt Land

Politik | aus FALTER 10/07 vom 07.03.2007

WOHNUNG Die rund dreißig Grazer Punks waren den Lokalpolitikern schon immer verhältnismäßig viel Aufregung wert. Bekanntlich versuchte VP-Bürgermeister Siegfried Nagl, sie mit einem Schutzwall aus Lorbeerbäumchen vom Grazer Hauptplatz zu vertreiben. Zuletzt gab es Zank, weil SP-Stadträtin Tatjana Kaltenbeck sie in Wohncontainer am Stadtrand stecken wollte. Mit Ende März müssen die Punks ihre jetzige Bleibe in der Kärntner Straße endgültig räumen. Nun scheint eine Lösung gefunden: "Die Punks werden dezentral in Wohngemeinschaften untergebracht", berichtet Othmar Pfeifer vom Sozialamt.

WAHL Peter Hagenauer galt bisher als die Wühlmaus unter den Landesgrünen: Kein Thema war ihm zu sperrig, kein U-Ausschuss zu langwierig, wenn er das Gefühl hatte, dass etwas nicht stimmte. Für die Gemeinderatswahlen 2008 will er nun auf Listenplatz sechs der Stadtgrünen kandidieren. Damit macht Hagenauer im Land Platz für den Obersteirer Lambert Schönleitner, der bereits seit der Niederlage bei den letzten Landtagswahlen Konsequenzen fordert: "Hagenauer ist gegangen, weil sich andere nicht bewegen wollten", meint Schönleitner und meint damit wohl Ingrid Lechner-Sonnek, die bei den Landtagswahlen als Spitzenkandidaten angetreten ist und seither wiederholt kritisiert wurde, weil sie ihren Sessel nicht freiwillig räume. Die Entscheidung um die Grüne Spitzenkandidatin für die Graz-Wahl wird Ende März voraussichtlich zwischen Sigi Binder und Lisa Rücker fallen, die beide um den ersten Platz antreten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige