Ganz Europa lacht

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 10/07 vom 07.03.2007

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Zwei Beispiele der österreichischen Unfähigkeit zur Selbstregulierung: Presserat und Fußball.

Vor mehr als einer Woche geschah im Fernsehen live ein tätlicher Angriff auf Leib und Leben eines Fußballers. Ein Rapidler sprang einem Altacher mit gestrecktem Bein auf Kopfhöhe entgegen. Mit der stoppelbewehrten Sohle seines Fußballschuhs traf er ihn knapp unterhalb der Halsschlagader auf der Brust. Der Altacher ging zu Boden. Der Schiedsrichter hatte, wie man sagt, eine schlechte Perspektive und gab dem Täter nur die Gelbe Karte. Ein paar Zeitungen grummelten, die Altacher murrten. Das war alles. Frage: Gibt es noch so etwas wie eine eigene dienstliche Wahrnehmung? Ist bei offensichtlicher Gefährdung von Leib und Leben eine Behörde auch einmal bereit, von sich aus einzuschreiten, oder ist die Staatsanwaltschaft damit überlastet, Anzeigen von parlamentarischen Ausschüssen abzuwimmeln?

Weiß schon, wir sollen nicht alles auf die Behörden schieben. Genau darüber


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige