Unser Schock der Nation

Kultur | Michael Pekler | aus FALTER 10/07 vom 07.03.2007

FILM Emilio Estevez konstruiert mit "Bobby" ein eindimensionales Gesellschaftspanorama rund um das Attentat auf Robert Kennedy.

Die Hoffnung stirbt zuletzt, doch für manche ist sie in den Morgenstunden des 5. Juni 1968 gestorben. Im berühmten Hotel Ambassador in Los Angeles wurde Robert F. Kennedy unmittelbar im Anschluss an eine Wahlkampfrede kurz nach Mitternacht durch mehrere Schüsse tödlich verwundet und erlag bald darauf seinen Verletzungen. Ob der demokratische Präsidentschaftskandidat die Vorwahlen tatsächlich gewonnen und gegen Richard Nixon ins Rennen gegangen wäre, bleibt eine der offenen Fragen der jüngeren amerikanischen Geschichte. Man darf aber annehmen, dass seine Chancen - nicht zuletzt aufgrund der mythischen Verklärung des Namens Kennedy wenige Jahre nach der Ermordung des älteren Bruders John - mehr als intakt gewesen wären.

Emilio Estevez' "Bobby" aber ist kein Politikerporträt, sondern in erster Linie ein Episodendrama über eine Anzahl von Menschen, die sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige