Schlaflose Nächte

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 10/07 vom 07.03.2007

MODE Nacht-und andere schöne Wäsche gibt es in Sandra Gilles' petite boutique.

Zwölf Stunden am Tag, schätzt Sandra Gilles, sitze sie an der Nähmaschine. Natürlich könnte sie jemanden beauftragen oder die Produktion ihres Labels Nuit Blanche auslagern. Aber erstens heißt "nuit blanche" übersetzt "schlaflose Nacht" (Madame Gilles ist Halbfranzösin und auch in Frankreich aufgewachsen), und zweitens ist die Designerin äußerst perfektionistisch veranlagt: "Ich nähe extrem schön, das würde ich dann auch von anderen erwarten." So fertigt sie ihre Kollektionen, feine Bekleidung für nachts oder abends sowie Taschen, zu hundert Prozent selbst in mühevoller Eigenleistung - und seit kurzem verkauft sie die Einzelstücke und Kleinauflagen in einem kleinen Laden in der derzeit kolossal boomenden Modestraße Lindengasse. La petite boutique heißt das hübsche wie winzige Geschäft, wo auf 28 Quadratmetern zwar Platz für die Nähmaschine ist, zuschneiden muss die Kleidermacherin aber


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige