Standpunkt

Maut euch!

Politik | aus FALTER 11/07 vom 14.03.2007

Jetzt haben sich die Grünen aber was Arges getraut. Eine Citymaut für die Innenstadt muss her, forderte Wiens Obergrüne Maria Vassilakou - und wurde prompt von Autoaficionados, Pkw-Lobbyisten und den anderen Parteien gedögelt: Die spinnen, die Ökos! Den armen Pkw-Lenkern, die eh so viel für Abgaben und Benzin brennen müssen, auch noch Geld abknöpfen, wenn sie in die Stadt reinfahren wollen, so eine Sauerei! Neben dem üblichen Blabla vom Autofahrer als "Melkkuh der Nation" schmettert auch das rote Wien die Citymaut ab: Man hat ja das tolle Parkpickerl, mit dessen Hilfe man die Parkplatzprobleme gut im Griff habe, da muss man sich so neumodische und radikale Ideen gar nicht antun. Doch ganz abgesehen davon, dass die Parknot mit dem Pickerl nur gemildert und nicht beseitigt wurde - Städte wie London machen vor, dass diese Maßnahme vernünftig ist. Man bringt damit viele Leute dazu, vom Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Rad umzusteigen, verhindert unnötige Staus und Parkplatzgerangel in der Innenstadt, reduziert den gefährlichen CO2-Ausstoß. Und man kriegt auch noch Geld, das man in die Verbesserung des öffentlichen Netzes investieren kann. In Wien würde die Grenze für die Maut beim Gürtel liegen, ab da soll jede Fahrt sieben Euro kosten. Das ist Leuten, die den Hintern partout nicht aus ihrer Karre kriegen wollen, jedenfalls zuzumuten. J. O.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige