Bilderbuch

Kultur | aus FALTER 11/07 vom 14.03.2007

Nikolaus Heidelbach, Jahrgang 1955, ist Autodidakt und einer der bekanntesten Illustratoren des deutschen Sprachraums. Er malt und textet Kinderbücher (siehe auch das "Aufgeblättert" auf Seite 66), in denen sich das Schöne und das Schaurige so ziemlich die Waage halten, wobei die kindlichen Protagonisten seiner Bilder oft alles andere als putzig und unschuldig wirken. Mit großer Beharrlichkeit tritt auch der Knochenmann auf, und auf dem Bild "Der Tod und ich" steht eine kleine blaue Halma-Figur auf einem Schemel neben einem Schädel, so, als wollte der Maler damit sagen: Ich bin doch nur eine kleine, unbedeutende Figur. Stimmt so aber nicht ganz. Heidelbach hat die Märchen von H.C. Andersen und der Brüder Grimm illustriert und wurde für sein Gesamtwerk mit dem "Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises" ausgezeichnet. Nikolaus Heidelbach: Wie im Bilderbuch. Zürich 2006 (Kein & Aber). 128 S., mit zahlreichen Farbabbildungen, E 25,70 / K. N.N


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige