Stadtrand

Schnorrhasen

Stadtleben | aus FALTER 11/07 vom 14.03.2007

Vergangene Woche erzählten wir an dieser Stelle die Geschichte von zwei falschen Rotkreuzdamen, die in einem Lokal am Naschmarkt den Klingelbeutel herumgehen ließen und für den vermeintlich guten Zweck abkassierten. Das machte Leser Bernhard S. stutzig, der mit einer Freundin ebenfalls in einem Lokal am Naschmarkt einen ähnlichen Schnorrangriff erlebte. Kurz vor Weihnachten seien da zwei Mittvierzigerinnen im Lokal gestanden. Und jede trug ein rosa Osterhasenkostüm! Mit breitem Meidlinger Dialekt erzählte das Hasenduo die traurige Geschichte von der Familie, deren Vater bei einem Unfall ums Leben gekommen sei und für die man nun Geld sammle. Als Bekräftigung verteilte man noch Zuckerln an den Tischen und hielt die Osterhasenpfoten auf. Die Leute gaben bereitwillig ihr Geld, und als Herr S. genauer wissen wollte, für wen man da jetzt genau spendet, wurden die Damen richtig ruppig. Hier also der Aufruf: Wer hat die zwei in Uniform noch gesichtet? Womöglich gehört da ja auch das seltsame Duo dazu, das von Besuchern der Kirche am Steinhof "zwei Euro Besichtigungsbeitrag" kassiert. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige