Darf's ein bisserl mehr sein?

Kultur | Thomas Wolkinger | aus FALTER 12/07 vom 21.03.2007

FALTER-DEBATTE Bei einer Podiumsdiskussion in Graz stellte sich Kulturministerin Claudia Schmied als solide Diplomatin und magische Geldmehrerin vor.

Richard Kriesche hat wieder einmal gegoogelt. Und bei der Internetsuche nach "Kunstpolitik" herausgefunden, dass von den ersten zehn Ergebnissen sechs die diesbezüglichen Aktivitäten in der Zeit des Nationalsozialismus zum Inhalt haben. Da herrscht offenbar zeitgenössischer Diskussionsbedarf, wie der Medienkünstler bei der Debatte, die der Falter mit dem Büro der Erinnerungen am Landesmuseum Joanneum ausrichtete, vergangene Woche anmerkte. Und er kritisierte, dass es in der vorangegangenen Podiumsdiskussion zwischen der neuen Kunst-und Kulturministerin Claudia Schmied, dem Philosophen Konrad Paul Liessmann, Joanneums-Chef Peter Pakesch, dem Grünen Kultursprecher Wolfgang Zinggl und Falter-Chefredakteur Armin Thurnher als Moderator in erster Linie wieder nur um das liebe Geld und dessen Verteilung gegangen sei. Und nicht um Grundsätzliches.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige