Matte Eindrücke

Extra | Stefan Löffler | aus FALTER 12/07 vom 21.03.2007

EIGENMARKETING Für Veranstaltungen mit Garri Kasparow gibt es jetzt Merchandise, die keine Schachkenntnis erfordert.

Vor zwei Jahren hat Garri Kasparow das Profischach gegen drei neue Karrieren eingetauscht, von denen jede für sich einem Normalsterblichen über den Kopf zu wachsen droht: Er versucht, eine Führungsrolle in der russischen Opposition zu spielen. Er bringt ein Schachbuch nach dem anderen heraus. Und er jettet als hochbezahlter Redner (mitunter eher Grüß-August) durch die Welt. Alle drei Stränge laufen in dem nun unter seinem Namen erschienenen Ratgeber zusammen. Bemerkenswert ist die Gewichtung.

Sein Einsatz für freie Wahlen in Russland und ein Treffen der Kreml-Gegner, das der Welt während des G8-Gipfels vorigen Sommer zeigen sollte, dass Putin nicht ganz Russland repräsentiert, findet sich lediglich in einem Nachwort. Die Schlüsse seiner Bücher über die Schachweltmeister vor ihm sind quer über den Band eingestreut. Schwer nach Zweitverwertung riechen auch die Einsichten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige