Kohle statt Kriege

Heike Hausensteiner | Politik | aus FALTER 12/07 vom 21.03.2007

RÜCKBLICK Ebenso wenig wie ein Staat ist auch die EU nicht betriebswirtschaftlich zu führen. Das zeigen fünfzig Jahre dieses Pionierprojekts.

Die Österreicher zählen zu den größten EU-Skeptikern. Erkennt nur hier das kritische Publikum, was in der EU schiefläuft?

Es stimmt: Der fünfzigste Geburtstag der Römischen Verträge zur Gründung der europäischen Gemeinschaften wird pathetische Reden liefern. Die europäische Einigung ist ein Friedensprojekt, eh klar. Gar nicht so klar ist, dass rund dreißig Regierungschefs plus einige Staatspräsidenten regelmäßig miteinander reden statt - wie auf anderen Kontinenten - Kriege um Vorherrschaft zu führen.

Am Anfang steht das Ende des Holocaust und des Zweiten Weltkrieges. Vor 61 Jahren schlägt Winston Churchill die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa vor. 1949 gründen zehn Staaten den Europarat mit Sitz in Straßburg (jetzt 46 Mitgliedstaaten). Daran angegliedert ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, der auch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige