Im Soundgarten

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 12/07 vom 21.03.2007

STADTMENSCH Die Musikerin Maja Osojnik macht Alte Musik, Jazz und interpretiert slowenische Volkslieder neu. Eine Punkband hat sie auch noch.

Freizeit habe ich keine", sagt Maja Osojnik. Wenn sie mit ihrem Nachziehkoffer in der Stadt unterwegs ist, dann begibt sie sich auf keine Fernreise - meist geht es nur in den nächsten Proberaum oder zu einem Auftritt. Die slowenische Musikerin, die seit elf Jahren in Wien lebt, ist nämlich außerordentlich beschäftigt, an diversen Bandprojekten beteiligt und überhaupt ständig auf Achse. Und in ihrem geräumigen Koffer transportiert sie ihr Instrumentarium: elektronische Geräte, Mischpult, CD-Player mit Scratchfunktion, Verstärker. Ihr wichtigstes Instrument hat die Dreißigjährige sowieso immer mit dabei: ihre Stimme, laut und überaus kräftig, aber immer mit einer Spur Sehnsucht. Vielleicht macht der Musikerin deswegen auch das Weltgetöse um sie herum, Verkehr, Menschen, Baumaschinen, überhaupt nichts aus. "Begonnen hat es mit Lärm von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige