Aggressiv virtuos

Joachim Schätz | Kultur | aus FALTER 13/07 vom 28.03.2007

FILM Der mexikanische Film "Battle in Heaven" mischt formale Bravour, Provokation und Männerweltschmerz zu einer zwiespältigen Kinoerfahrung.

Egal was Marcos tut, er wirkt immer deplatziert. Der massige Bauch, die schlaff herunterhängenden Arme und der trübe Dackelblick, festgenagelt in frontalen Einstellungen, geben seiner Erscheinung etwa Ungelenkes: So, als wäre dem bulligen Privatchauffeur seine bloße Anwesenheit unangenehm. Das kann man ihm nicht verdenken, bei dem Film, in dem er sich befindet: Carlos Reygadas' "Battala en el Cielo" (auf gut englisch: "Battle in Heaven") ist eine demonstrativ tabu-und gelegentlich trostlose Fleisch-und Seelenbeschau des aktuellen Mexico City, getaucht in ostentativ kaltes Laborlicht und umhüllt vom Nimbus des Existenziellen. Das hört sich prätentiös an und ist auf perverse Weise einerseits noch nerviger, als man sich das vorstellt - und andererseits erstaunlich ansehnlich.

Erzählte Reygadas in seinem Langfilmdebüt "Japón" (2002) von der

  540 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Stadtleben

    Stadtleben | aus FALTER 13/07
  • "Kapital hat kein Mascherl"

    Politik | Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 13/07
  • W. Schüssel

    Politik | aus FALTER 13/07
  • Wienzeug

    Politik | aus FALTER 13/07
  • Generation ohne Glotze

    Im deutschsprachigen Raum rüsten sich mittlerweile auch einige Sender. Bis zum 1. September will das Zweite Deutsche Fernsehen die Hälfte seines Programms in seiner "Mediathek" anbieten. "Wir gehen nicht davon aus, dass das lineare Fernsehen durch Abruffernsehen ersetzt wird", meint Sprecher Walter Kehr. "Aber wir sehen, dass das zeitsouveräne Fernsehen bei den Jungen viel stärker genutzt wird als vor drei Jahren gedacht." Fünf Millionen Videoabrufe verzeichne man im Monat - allein eine halbe Million Mal wegen der Telenovela "Wege zum Glück".
    Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 13/07
×

Anzeige


Anzeige