Spielplan

Kultur | Bettina Hagen, Wolfgang Kralicek | aus FALTER 13/07 vom 28.03.2007

Wie ähnlich sich Mensch und Tier in ihrem Ringen um die fetteste Beute verhalten, lässt sich unter anderem auf den Spielfeldern dieser Welt beobachten. Dass es in den Vorzimmern der Chefbüros mitunter zu noch viel unschöneren und unappetitlicheren Szenen kommen kann, wird in der Drachengasse derzeit in einem Stück von Ingrid Lausund mit dem etwas beziehungslosen Titel "Bandscheibenvorfall" (bis 24.4.) unter Beweis gestellt. Die fünf Büroangestellten, die sich den skurrilen und zunehmend brutalen Scherzen ihres hinter einer Tür verborgenen Chefs unterwerfen, zelebrieren ihre moralischen Defekte. Die motivierten, aber konzeptbedingt eher nummernrevueartig agierenden Schauspieler wirken ein wenig bedrängt von den Zuschauern auf dem schmalen Bühnenstreifen. Mit etwas mehr Platz hätte sich die "Aussage" wohl einfacher und schlüssiger als Pantomime darstellen lassen. Doch es gibt auch sehr viel zu lachen und eine vor Übermut sprühende Szene, in der Clemens Matzka als Kretzky einen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige