Dolm der Woche

Erika Rumpold

Politik | aus FALTER 14/07 vom 04.04.2007

Erika Rumpold fühlt sich als Opfer. Den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wollte die 37-jährige Werberin anrufen, als ihr Peter Pilz, Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zum Thema Eurofighter, mit einer Zwangsvorladung drohte. Rumpold beehrte das parlamentarische Gremium dann doch freiwillig, gab auf entscheidende Fragen aber keine oder patzige Antworten. Es geht um 6,6 Millionen Euro, die Rumpolds Agentur vom Eurofighter-Hersteller EADS kassierte. Für vergleichsweise simple Leistungen flossen sagenhafte Summen - etwa 96.000 Euro für eine Pressekonferenz. Das kostet bei mir so viel, sagte Rumpold. Pilz vermutet dahinter "Scheinrechnungen" für nicht erbrachte Leistungen. Rumpold, Frau des früheren FPÖ-Bundesgeschäftsführers und späteren BZÖ-Werbers Gernot Rumpold, hingegen schwört "bei meiner Brustkrebserkrankung", dass "niemals Schmiergelder geflossen" seien..


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige