Sexualstraftäter erzählen

"Wir haben beide geplärrt"

Politik | aus FALTER 14/07 vom 04.04.2007

Wilhelm Graninger, 43, (Name von der Redaktion geändert) wurde im Jahr 2000 aus der Haft entlassen. Seither befindet er sich wegen seiner pädophilen Neigung und wegen Depressionen und Panikattacken in psychotherapeutischer Behandlung. Graninger hat eine abgeschlossene Handwerkslehre und ist auf Jobsuche. Er lebt heute im Umland Wiens. Dem Falter erzählt er seine Geschichte.

"Jemanden, der pädosexuell veranlagt ist, kann man mit einem Alkoholiker vergleichen. Der kann jahrelang trocken sein, aber sobald er ein Viertel angreift, ist es vorbei. Ich denke mir, er sollte immer Hilfe haben, jemanden, mit dem er reden kann. Das soziale Umfeld ist wichtig. Wenn einer keinen Job und kein Geld hat und nicht weiß, was er den ganzen Tag tun soll, ist das schlecht.

Ich muss 16 gewesen sein, als ich diese Neigung an mir entdeckt habe. Mit 17 bin ich zu einem Psychologen gegangen. Das Einzige, was dem damals dazu eingefallen ist, war: Besorg dir halt ein Heftl und hol dir einen runter. Ich habe immer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige