Kicker und Zocker

Politik | Christof Huemer, Wolfgang Kühnelt und Donja Noormofidi | aus FALTER 14/07 vom 04.04.2007

FUSSBALL Die Grazer Vereine GAK und Sturm stecken in einer Krise. Schuld sind nicht die Fußballer am Rasen, sondern die Spekulanten im VIP-Club und am Spielfeldrand.

Am frühen Nachmittag des 21. Mai 2004 füllt sich der Grazer Hauptplatz schlagartig mit einer Menschenmenge in roten Leibchen. Fahnen werden geschwungen. Die Stimmung erreicht einen ersten Höhepunkt, als am Balkon des Rathauses neben den stolzen Stadtpolitikern auch die Meistermannschaft des GAK erscheint. Mit einem Punkt Vorsprung haben die Grazer Athletiker erstmals in der über hundertjährigen Vereinsgeschichte den wichtigsten Titel im heimischen Fußball gewonnen. Unter die Spieler mischen sich jubelnde Funktionäre, die eigentlich ob der geleerten Klubkasse schon an diesem Nachmittag gewaltiges Bauchweh verspüren müssten. Am Abend gibt es im ehemaligen GAK-Stadion in der Körösistraße dennoch ein riesiges Bierzelt für die Fans und einen großzügigen VIP-Bereich für Manager, Spieler und Vorstandsmitglieder. Noch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige