Vor 20 Jahren im Falter

Vorwort | aus FALTER 15/07 vom 11.04.2007

Der Völkerrechtler Felix Ermacora bestellte die Juristin Neda Bei nicht mehr weiter als seine Assistentin. Diese legte Berufung gegen den mit "mangelnder wissenschaftlicher Eignung" begründeten Bescheid ein und unterlag in der Abstimmung des Akademischen Senats knapp mit 12:11 Stimmen, wie Peter Melichar berichtete. Zuvor hatte der vielbeschäftigte ÖVP-Mandatar Ermacora von Bei verlangt, für ihn als Ghostwriterin ein Buch zu verfassen. Da sie sich weigerte, verlängerte er ihren Vertrag nicht. Weiterer Hintergrund für Beis Rauswurf und Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit: Sie war auffällig geworden, weil sie sich für die Rechte von Frauen und Homosexuellen einsetzte.

Der Fall inspirierte die Schriftstellerin Elfriede Jelinek zu einem satirischen Text mit dem Titel "Wehr spricht?", aus dem wir einen Absatz zitieren: "Der recht und eines seiner größten Vertreter auf der Erde, in seine eigene Institut, hat, weil er es darf, einen seiner Äpfel vom Baum der Institution fallen lassen, aber nur ein kleines: eine Assistentin in die Rechtshaus ist gefeuert worden. Neda Bei ist ihrer Stelle als Assistentin von Prof. Dr. Ermacora verlustig gegangen. Ist für sie nicht lustig und wäre es für den recht auch nicht, wenn plötzlich arbeitslos wäre. Denn: Wo ginge der recht dann hin und wo kämen wir alle her, wenn der recht sich auf einmal um eine mindere Mehrheit (Frau) und eine mindere Minderheit (schwul) zu kümmern müssen würde glauben. Anstattt den vielen kleinen rechten, die herangewachsen sind, die Macht fest zu stärken, damit endlich Mehrheit werden!" A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige