Mut zur Kunst

Peter Noever | Vorwort | aus FALTER 15/07 vom 11.04.2007

KOMMENTAR Das Mak verteidigt sein an die Gegenwart angekoppeltes Kunstverständnis gegen alle Widerstände, auch gegen die Medien.

Kunstkritik hat einen wesentlichen Anteil an der Rezeption von Kunst sowie an der Meinungsbildung über Kunst und Kunstgeschehen. In unserer massenmedial geprägten Alltagskultur sind alle Vorhaben in der Kunst, die Öffentlichkeit benötigen, auf entsprechende mediale Aufbereitung angewiesen. Diese Dialektik bringt zusätzliche Spannung ins Kunstgeschehen. Wer verfolgt nicht mit Interesse strittige Debatten zu einem kontroversiellen Thema - solange nicht ein tendenziell objektiver Diskurs einer ungeprüft niedergeschriebenen, subjektiven Meinung weicht, wie im Falle eines Falter-Kommentars (7/07).

"Die Provinzstadt und ihre Direktoren" betitelte der Falter-Journalist Matthias Dusini seine persönliche Replik auf eine Interviewserie in der Tageszeitung Die Presse mit den Direktoren und Direktorinnen der heimischen Bundesmuseen. "Angesichts der Eitelkeitsexzesse

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige