Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 15/07 vom 11.04.2007

Sex

Ostersex Okay, die Fastenzeit ist vorbei. Wie ich den Frömmeren unter uns nicht extra erklären muss, soll man ja in dieser Zeit die fleischlichen Genüsse nicht nur im Sinn von "Surstelze" meiden, sondern auch im Sinn von eben "fleischliche Genüsse". Schön also, dass jetzt auch unter Glaubensstrengen wieder landauf, landab gewetzt, gepempert und gesonstwast wird. Bleibt die Frage, ob auch in den immer mehr werdenden Atheisten-Bobo-Hedonisten-Haushalten, die just for Abwechslung und Bauchfreitragenkönnen in der Fastenzeit auf fleischfrei und alkoholfrei umstellen, zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag zusätzlich sexualfrei genommen wird. Und ob man sich dessen ebenso beiläufig beim Lattemacchiato-Tratscherl rühmt wie des vorübergehend gestiegenen Tofukonsums. Mein Freund R. etwa hat keine Sexualpartnerin und behauptet seit drei Jahren, zur Fastenzeit zu fasten. Den habe ich heuer bei McDonalds erwischt. Und ich würde wetten, dass er auch nicht mit den Händen über der Bettdecke schläft.

HEIDI LIST

Fussball

Danke für die Mitarbeit Vor zwei Wochen wurde hier die Frage aufgeworfen, welche Spieler bei mindestens drei der vier "großen" Wiener Vereine gespielt haben; zehn "Dreier" und einen "Vierer" hatte ich ermittelt. Zahlreiche Leser haben daraufhin fieberhaft recherchiert und 16 neue Kandidaten eingeschickt; darunter finden sich große Namen ebenso wie solche, von denen man länger nichts (oder nie) gehört hat.

Dreier: Fritz Borgan, Alfred Drabits, Herbert Gager, Werner Hebenstreit, Andreas Huyer, Jürgen Leitner, Peter Letocha, Jürgen Macho, Markus Pistrol, Hannes Pleva, Walter Probst, Hannes Reinmayr, Roman Stary, Michael Zechner.

Dreier mit Zusatzzahl: August Starek (3 x Spieler, 1 x Trainer).

Vierer: Christian Prosenik.

WOLFGANG KRALICEK


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige