Schneider & Shetler

Stadtleben | Wolfgang Paterno | aus FALTER 15/07 vom 11.04.2007

SZENE Das Schleifmühlgassenviertel glich vor einer Dekade einem Ort der Tristesse. Dennoch gründeten zwei Kinoliebhaber genau dort damals eine Videothek - die beste der Stadt. Die Geschichte der Institution Alphaville, die nun ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, erzählt viel vom Verschwinden der Zeit.

Lara und Doktor Schiwago, Stan Laurel und Oliver Hardy, Bonnie und Clyde, es gibt legendäre Kinopaare. Und es gibt Schneider und Shetler, die Filmliebhaber, die Alphaville-Gründer. Georg Schneider, 37, und Norman Shetler, 33, lernten sich vor mehr als elf Jahren kennen. Es war ein Zusammentreffen wie im Kino, es war wie in einer Komödie, wie in einem Krimi. "Damals", sagt Shetler, "war es nicht einfach, Gleichgesinnte zu treffen. Mittlerweile hat sich das geändert." Damals. Mittlerweile. Zwei wichtige Wörter in der Geschichte der beiden. Shetler, Sohn eines bekannten US-Pianisten, verdingte sich seinerzeit, Leben und Studium plätscherten so dahin, in einer Videothek in der Innenstadt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige