Wieder am Markt

King of Wiesenkraut

Stadtleben | aus FALTER 15/07 vom 11.04.2007

Es liegt nämlich nicht überall Hundescheiße. Auch vor dem Fuchsbandwurm muss man jetzt nicht prinzipiell Panik haben, und selbst die Zecken sind einstweilen noch eher lahm unterwegs. Aber dafür sprießt gerade der kleine, grüne, köstlich bitter-fruchtige Löwenzahn und auch brennnesselmäßig ist ungefähr genau jetzt der Zeitpunkt, wo man aus dem unsympathischen Unkraut überaus sympathischen Spinat, Sauce oder Suppe machen kann. Aber King of Wiesenkraut ist und bleibt der Löwenzahn: Je jünger und hellgrüner die Blatterln (stechen, nicht abreißen), desto größer natürlich die Mühe, aber eben auch desto größer die Freude - in das Risotto, in den Salat oder überhaupt pur mit extrem fein gehackten Schalotten und einer lustigen Senf-Essig-Kernöl-Marinade. Kostet nichts und macht Lust auf den Frühling.

Wilder Löwenzahn, derzeit auf allen sonnigen Wiesen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige