Das letzte Rennen

Politik | Wolfgang Kühnelt und Donja Noormofidi | aus FALTER 16/07 vom 18.04.2007

Ö-RING Die Spielberger wollen unbedingt eine neue Motorsportstrecke. Doch der Ring steuert zum zweiten Mal auf einen Crash zu.

Awesser du Dreksau", hat jemand auf eine Mauer gesprüht, die an der Zufahrt zum ehemaligen Österreich-Ring in der obersteirischen Gemeinde Spielberg steht. Gemeint ist Karl Arbesser, seines Zeichens berühmtester Anrainer der Steiermark und Ö-Ring-Gegner der ersten Stunde (Falter 12/07). Sein Problem: So ziemlich jeder Spielberger außer er selbst will die Motorsportstrecke auf dem ehemaligen Ringgelände. 15.000 Unterschriften wurden - laut Initiative "Pro Spielberg Neu" - bereits dafür gesammelt. Spielbergs SP-Bürgermeister Kurt Binderbauer meint: "Freunde hat der Arbesser hier nicht mehr viele." Kürzlich wurde die Sache wirklich hässlich. Als der Ring-Gegner und Schlossherr im Gasthaus Bachwirt in Knittelfeld zu Mittag essen wollte, forderte ihn der Wirt Sepp Hölzl auf, zu gehen. Das gibt der auch ganz offen zu: "Ich hab' ihm freundlich, aber bestimmt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige