Der Space Invader

Kultur | Maya McKechneay | aus FALTER 16/07 vom 18.04.2007

KUNST Seine schwimmenden Garteninseln und essbaren Parks sind zu schön für diese Welt. Gemeinsam mit dem Haus der Architektur lädt der britische Raumkünstler und Berufsutopist Nils Norman zur Ortsbegehung in Graz.

Ein Supermarkt ist ein Supermarkt. Autos davor, Waren darin, Menschen bewegen sich zwischen dem einen und dem anderen, verhalten sich wie von den Planern vorgesehen und mehren den Umsatz eines Konzerns. Ein wenig fantasieanregender Ort - sollte man meinen. Der britische Künstler Nils Norman, der nach häufigen Wohnortwechseln zwischen London, wo er auf der prestigeträchtigen St. Martins School of Art Malerei studierte, Köln, wo er Assistent des Malers Gerhard Richter war, und New York nun wieder in London lebt, sieht das anders: Gerade derart reglementierte Räume reizen ihn zum Widerspruch. In seinem 2003 gezeichneten Masterplan für die utopische Umwidmung der US-Supermarktkette Kmart ("The Kmart Proposal") schlägt er eine radikale Wiederaneignung durch die Öffentlichkeit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige