Fernsehen

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 17/07 vom 25.04.2007

Die Pubertät ist ein schreckliches Land. Vor allem dann, wenn du dich öffentlich von Albtraum-Produzent Dieter Bohlen und zwei anderen Wichtigtuern (irgendeine "Musikexpertin" und so ein "Musikmanager" namens Heinz Henn) beim aktuellen Aufguss von "Deutschland sucht den Superstar" runtermachen lassen musst - nur um im besten Fall fünf Minuten Ruhm oder ein Panscherl mit einem grauslichen Popmacher abzukriegen. Dafür stellen sich pubertierende Kids ohne Lehrstelle und Perspektive selbst an den Pranger und jaulen schlimme Rod-Stewart-Balladen. Aber das Peinlichste an der Castingshow sind die Gockelkämpfe zwischen Bohlen und Jury-Kumpel Henn - zwei alternde Männer ohne Würde, aber mit Interesse an sehr jungen Mädchen in sehr kurzen Röcken, man kennt das ja. Die Kommentare der beiden Herren füreinander, deren Lieblingssport es ist, den Bussibussikandidaten des anderen runterzumachen: "Jurywahn!", "Schwachsinn!", "Du bist taub!", "Er ist doch auch ein alter Mann, der in ein junges Mädchen verliebt ist, oder?" Na wunderbar, fehlt nur noch: "Meiner ist aber länger als deiner!" "


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige