Programm

Bauer-Festspiele

Kultur | aus FALTER 18/07 vom 02.05.2007

Neben dem Stadtmuseum widmet auch das Literaturhaus Wolfgang Bauer einen mehrteiligen Schwerpunkt. Den Beginn macht der Reader "Ein schlimmes Kind bin ich" (Sonderzahlverlag), der, in chronologischer Folge, Bauer-Klassiker aus vier Jahrzehnten - wie die Mikrodramen, "Magic Afternoon" oder "Das kurze Leben der Schneewolken" - versammelt. Der Band bildet zugleich den Auftakt für die "edition graz", die neue Schriftenreihe des Literaturhauses. Zur Präsentation am 2. Mai, 20 Uhr, wird die Schauspielerin Sophie Rois lesen. Am 4. Mai, 19 Uhr, enthüllt dann der Grazer Künstler Erwin Posarnig im Park des Literaturhauses den "Wolfgang Bauer Park", begleitet von einer Laudatio von Günter Eichberger und Rainer Binder-Krieglstein, der zusammen mit Gerhard Votava Bauer-Gedichte vertont hat. Schließlich gibt es noch bis 17. Juni Ernst M. Binders Neuinszenierung von "Magic Afternoon" zu sehen.

Das Stadtmuseum wiederum ergänzt seine Ausstellung am 15. und 16. Juni um ein international besetztes Symposion, das bislang weniger beachtete Facetten von Bauers Werk beleuchten wird, unter anderem die Frauenfiguren in seinen Arbeiten, die Motive Tod und Wiedergängertum, aber auch die Inszenierungen seiner Stücke in den USA. Referieren werden Thomas Eder, Julika Funk, Wilhelm Hengstler, Ferdinand Schmatz, Ramona Mosse (NY) u. a.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige