Noch mehr Frühstück

Notfalls auch rund um die Uhr

Stadtleben | aus FALTER 18/07 vom 02.05.2007

Kaffeehaus-Frühstücke sind prinzipiell okay. Wer beim Frühstücken noch Wert aufs Gesehenwerden legt, geht ins Café Prückel (1., Stubenring 24, Frühstück Mo-Fr 8.30-11.30, Sa u. So bis 14 Uhr), ins Café Jelinek (6., Otto-Bauer-Gasse 5, Frühstück tägl. 9-21 Uhr) oder in das neue, einst legendäre Nachfrühstückscafé Drechsler (6., Linke Wienzeile 22, Frühstück tägl. 3-2 Uhr). Schickimicki, aber so was von, geht's beim Brunch im Café Blaustern (19., Döblinger Gürtel 2, Frühstück ab 7 Uhr bis Sperrstunde) zu. Günstigere Kaffeehausfrühkost findet man im Café Weidinger (16., Lerchenfelder Gürtel 1, Frühstück 7-13 Uhr), bei Schönwetter im Innenhof.

Richtig satt wird man beim Brunch im Franz (4., Preßgasse 29, Frühstück Sa u. So 10-17 Uhr): für 10,50 Euro gibt's so viel Essen wie man verträgt! Ein Riesenbuffet gibt's jeden Sonntag auch im Wirr (7., Burggasse 70, 10-16 Uhr).

Halbwegs zentral im Grünen frühstücken kann man in der Meierei im Prater (2., Hauptallee 3) oder im Awawa im Augarten. Eierspeise und Co gibt's auch im Café Prindl (20., Jägerstraße 2) - von 6 bis 3 Uhr. Und wer mitten in der Nacht draufkommt, dass er kein Brot keine Milch oder keine Wurst fürs Frühstück mehr zu Hause hat, dem wird dort ebenfalls geholfen: Die Bäckerei neben dem Café hat Tag und Nacht offen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige