Man darf sich wehtun

Stadtleben | Marijana Miljkovic´ | aus FALTER 18/07 vom 02.05.2007

SPORT Körperkontakt erlaubt: Das amerikanische Spiel Lacrosse ist in Österreich weitgehend unbekannt. Zwei Wiener Vereine spielen es trotzdem.

Für das Einsammeln von Hundstrümmerln mag ein Lacrosseschläger zwar geeignet sein, das ist aber nicht sein Zweck. Genauso wenig fängt man Schmetterlinge mit dem Stick, der an seinem oberen Ende ein Fangnetz hat. Dabei sieht es ganz danach aus, an diesem heißen Frühsommertag, an dem die Vienna Monarchs Ladys und die Vienna Cherokees über den immergrünen Kunstrasen am Sportplatz in Wien Hernals hechten. Der amerikanische Schriftsteller John Irving ließ in "Die vierte Hand" eine Romanfigur mit dem Schläger Hundehaufen in den Fluss befördern. Und Nicole Küntzel, Team Captain der Lady Monarchs, lacht, als sie sagt: "Ja, mein Vater hat auch immer gesagt:, Geht's ihr Schmetterlinge fangen?'" Eines haben die Ladys mit dem Romanhelden gemeinsam: Sie lieben Lacrosse. Lacrosse? Von der Sportart, die in Österreich noch weniger verbreitet als bekannt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige