Was war/kommt/fehlt

Politik | aus FALTER 19/07 vom 09.05.2007

Was war

Zehn Jahre Gewaltschutzgesetz Ein trauriger Rekord wurde vergangene Woche verkündet: Seit Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes im Jahr 1997 mussten alleine in Wien 14.523 Gewalttäter zum Schutz ihrer Angehörigen aus ihrer Wohnung verwiesen werden. Weil immer noch etwa neunzig Prozent aller Gewalttaten im familiären Bereich stattfinden und die - überwiegend weiblichen - Opfer oft jahrelang gequält werden, möchte Justizministerin Maria Berger (SPÖ) nun einen neuen Strafbestand für Gewaltbeziehungen einführen, bei dem ein Strafrahmen von bis zu fünf Jahren Haft vorgesehen ist.

Was kommt

Flexibilisierung am Arbeitsplatz Die Sozialpartner haben sich auf ein neues Arbeitszeitmodell geeinigt: Ab 2008 können Arbeitgeber und Angestellte eine Viertagewoche bei einer Arbeitszeit von zehn Stunden am Tag vereinbaren, die bisherige Normalarbeitszeit wird von acht auf zehn Stunden ausgeweitet. Auch die Schichtarbeit soll erleichtert werden, und bei Überstunden soll bis zu zwölf Stunden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige