Täter im Kleinen

Politik | Franzobel | aus FALTER 19/07 vom 09.05.2007

NS-AUFARBEITUNG Eine Rede anlässlich einer Gedenkveranstaltung der Befreiung des Mauthausen-Nebenlagers Gunskirchen, wieso es noch zeitgemäß ist, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

Meine sehr verehrten Damen und Herren, in den Wochen nach der Befreiung des Mauthausen-Nebenlagers Gunskirchen starben noch 1030 Menschen, befreite Häftlinge, Opfer des Todesmarsches, ungarische Juden, die hier am Welser Friedhof begraben sind. Ich muss gestehen, dass ich davon nichts wusste, nichts, bis man mich bat, die heutige Gedenkrede zu halten. Und da stehe ich nun. Über die Aktualität des Gedenkens soll ich sprechen, darüber, ob es noch zeitgemäß ist, sich an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern? Es gibt darauf, wie auf alle Entscheidungsfragen, zwei Antworten. Womit Sie weniger rechnen werden, ist die zweite. Nein, es ist nicht mehr zeitgemäß. Nein, es ist nicht mehr sinnvoll, sich mit den Opfern des Nationalsozialismus zu beschäftigen, nämlich dann, wenn man es sich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige