"Das Volk ist nicht nichts"

Politik | Matthias Dusini | aus FALTER 19/07 vom 09.05.2007

FRANKREICH II Viele Intellektuelle machten sich für den konservativen Nicolas Sarkozy stark. Der Philosoph Jean-Luc Nancy über den Wahlausgang, die Krise der Linken und die Ächtung seines Lieblingsautors Martin Heidegger.

Nicolas Sarkozy scheint heute der sichere Gewinner zu sein. Und ich wüsste nicht, wie sich das noch ändern sollte", mailte Jean-Luc Nancy nach Wien, bevor er sich auf den Weg zu einem Vortrag am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) machte. Der französische Philosoph sollte Recht behalten: Sarkozy lag mit 53 Prozent der Stimmen am Ende deutlich vor seiner sozialistischen Gegnerin Ségolène Royal. Der 1940 geborene, in Straßburg lebende Nancy gehört zu den wichtigen Denkern Frankreichs, seine vom deutschen Philosophen Martin Heidegger beeinflussten Reflexionen greifen auch aktuelle politische Themen wie die Globalisierung, die Konjunktur des Religiösen und den Umgang mit der NS-Vergangenheit auf. Sein Essay "Der Eindringling" handelt von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige